Infos zur Thai-Massage

Info's über die traditionelle Thai Massage


Was ist die traditionelle Thai Massage?

„Wenn in Siam jemand krank ist, lässt er seinen ganzen Körper von einem Geübten bearbeiten, der sich über den

Körper des Patienten hermacht und mit seinen Füßen auf diesem herumtrampelt.“

Bei der traditionellen Thai Massage (TTM), Nuad Phaen Boran, wirken rhythmisch durchgeführte Akupressur, Energiearbeit, Meditation und dem Yoga entlehnte passive Dehnungen zusammen. Man kann diese Massageform sowohl als Akupressur- als auch als Yoga-Massage bezeichnen. Auch der Begriff Thai-Yoga-Massage ist gebräuchlich.

Die Masseurin/ der Masseur benutzt bei der TTM auch nicht nur seine Hände und Fingerspritzen, sondern ebenso andere Körperteile. So massiert man vorsichtig auch mit dem Ellenbogen oder mit dem Knie, mit Faust und Knöchel, mit den Füßen und Handkanten oder der Elle.

Auf diese Weise wird die Blutzirkulation sowie der Stoffwechsel angeregt, die Muskelverspannungen gelöst, der Schmerz gelindert, die Stresshormone im Blut abgebaut und die aus dem Gleichgewicht geratene „energetische“ Zustände wieder harmonisiert.

Die TTM findet stets bekleidet und daher auch ohne die Verwendung von Ölen statt. Sie wird in Thailand meist auf einer Bodenmatte ausgeführt und dauert normalerweise 1,5 – 2 Stunden. Die Massage ist immer eine Ganzkörperanwendung, die mit einer Fußmassage beginnt und mit einer Kopf- und Gesichtsmassage abschließt.

Wichtige Anmerkung vor der Massage

Wir weisen darauf hin, dass die Thai Massage in Deutschland nicht als Therapie im Sinne des geltenden Heilpraktikergesetzes anerkannt ist. So sind z.B. Akkupressur, Methoden der Chiropraktik oder Reflexzonenbehandlungen Heil-/Therapiepraktiken, welche nur von dafür ausgebildeten und qualifitierten Ärzten und Heilpraktikern angewendet werden dürfen. Da die Behörden die Ausübung der traditionellen thailändischen Heilmassage - durch in Thailand ausgebildete Fachkräfte - nicht als offizielle Therapie anerkennt, gelten alle unsere Angebote - speziell alle Massagen - als Wellness-Angebote.

Bei Massagen, bei denen Öle, Balsame oder andere Wirkstoffe verwendet werden, ist der Kunde in seinem eigenen Interesse dazu angehalten, uns bestehende Allergien, Unverträglichkeiten oder Hautprobleme vorgängig mitzuteilen.

Bei Massagen mit Ölen oder Balsamen ist bei der Hautreinigung größte Sorgfalt unerlässlich, um Verschmutzungen von Textilien, Kleidern und Mobiliar zu vermeiden. Der Kunde übernimmt die Verantwortung für Schäden dir durch verletzen dieser Sorgfaltspflich entstehen.

Sollten - trotz fachkundiger Anwendung unsererseits - Folgeschäden auftreten, welche darauf zurückzuführen sind, dass ein Kunde uns nicht auf etwaige Erkrankungen oder andere Ausschlussgründe aufmerksam gemacht hat, sind unsere Masseure und unsere Firma von jeder Haftung befreit. Gleiches gilt für Schäden, deren Entstehen auf das nicht angeben eines möglichen Ausschlussgrund zurückgeführt werden können.

Wann ist eine Massage Sinnvoll oder nicht Sinnvoll?

Massagen werden von uns ausschließlich an gesunden Kunden durchgeführt. Sollten Sie an Gesundheitsbeschwerden leiden, regelmäßig Medikamente zu sich nehmen oder schwanger sein sowie Zweifel an Ihrer Gesundheit haben , sollten Sie auf eine Massage verzichten oder wenden Sie sich bitte an einen Arzt. Dieser kann Sie auch kompetent beraten, ob eine Thai Massage für Sie ungefährlich und hilfreich ist.

Vor der Durchführung einer Massage sollte der Arzt konsultiert werden, insbesondere wenn Sie an Gesundheitsbeschwerden leiden, regelmäßig Medikamente zu sich nehmen oder schwanger sein sowie Zweifel an Ihrer Gesundheit haben.

Massage kann sehr gut eingesetzt werden:

– bei allgemeiner Verspannung
– bei Muskelkater und Muskelschmerzen
– zum Stressabbau
– bei Verstopfung
– bei Kopfweh und Migräne (ohne Fieber)

Massage sollte vermieden werden oder nur nach Befragung des Arztes eingesetzt werden, bei:

– Schwangerschaft
– Diabetes
– Krampfadern
– Menstruation

Massage sollte auf keinen Fall eingesetzt werden:

– akuten Entzündungen jeglicher Art ( Haut, Venen, Nieren, Gelenke)
– frischen Verletzungen von Bändern, Sehnen und Muskeln
– offenen Wunden
– Bandscheibenvorfällen
– Fieber
– Zustand unter Einfluss von Alkohol oder Drogen
– Hauterkrankung (infektiös oder unsicher)
– Kürzliche Operation
– Krebserkrankungen
– Herzerkrankungen
– Atemwege-Erkrankungen

Empfehlungen für das Verhalten nach der Massage

Was Sie in den nächsten 12 Stunden nach der Massage machen sollten:

– Viel Wasser trinken.
– Eine warme Dusche oder ein warmes Bad nehmen.
– Alkohol oder andere Stimulanzien vermeiden.
– Leichte Mahlzeiten zu sich nehmen.
– Ausruhen.